Unsere Ziele

Unter Berücksichtigung der Einzelschicksale werden für jeden Jugendlichen individuelle Erziehungskonzepte erarbeitet. Ein Erziehungsplan soll dabei helfen den Jungen zur Eigenverantwortung für das persönliche Leben zu führen. Ziel ist es, den Jugendlichen bei der Bewältigung von Problemen und Krisen Hilfestellung zu leisten, ihre Persönlichkeitsentwicklung und ihre soziale Integration zu fördern und ihnen ein sozial angepasstes Wertesystem näher zu bringen. Es soll eine bestmögliche Vorbereitung auf den weiteren Lebensweg gewährleistet werden. Ein Klinischer Psychologe im Haus bietet darum den Jugendlichen eine klinisch- und gesundheitspsychologische Behandlung bzw. Begleitung an.

In unserem multiprofessionellen Team aus pädagogischer Leitung, SozialpädagogInnen, LehrausbildnerInnen, Klinischen Psychologen, Betreuungslehrerin und einem Konsiliararztes der Kinder- und Jugendpsychiatrie wird mit den Jugendlichen im Allgemeinen an folgenden Zielen gearbeitet:

• Abbau sozial-emotionaler Defizite,
• Erlernen sozialen Verhaltens, Sammeln positiver sozialer Erfahrungen,
• Stärkung der Persönlichkeit,
• Fundierte Berufsausbildung,
• (Re-)Integration in die Gesellschaft,
• Übernehmen von Eigenverantwortung,
• Weitestreichende Selbstständigkeit,
• Erleben und Kennenlernen positiver Freizeiterfahrungen,
• Aufbau einer tragfähigen Beziehung zu dem Bereuungspersonal und Gleichaltrigen.

Wozu gibt es unsere Sozialpädagogische Einrichtung kombiniert mit Lehrausbildung?

Als Betreuungs- und Ausbildungsstätte für Jugendliche im Alter zwischen fünfzehn und achtzehn Jahren (in Ausnahmefällen bis zum 21. Lebensjahr) ist unser oberstes Ziel, unsere Lehrlinge darin zu unterstützen, dass sie ihre Fähigkeiten und Talente erkennen, diese in die Lehrausbildung einbringen und sich in Form von Motivation und Engagement für ihre berufliche Zukunft interessieren.
Unser Fokus liegt auf der Vermittlung von Fähigkeiten, damit die Heranwachsenden ihr Leben in der Gesellschaft und der Arbeitswelt verantwortungsvoll und selbstbestimmt gestalten lernen. In einem Klima der gegenseitigen Wertschätzung geben wir unser Wissen und unsere praktischen Fähigkeiten weiter, wobei Menschlichkeit und Professionalität, Kompetenz und Gemeinnützigkeit im Mittelpunkt unserer Tätigkeit stehen.

Die Förderung der individuellen Sozialkompetenz und das Soziale Lernen hat oberste Priorität. Die pädagogische Zielsetzung besteht darin, die jungen Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern. Wir nehmen die Lehrlinge als mündige Bürger wahr, die in Selbstverantwortung ihre Rechte und Pflichten erfüllen, die im Laufe der Zeit die Befähigung erlangen, ohne besondere staatliche Unterstützung ihr Leben zu meistern. Ein tägliches Miteinander bedingt Zuverlässigkeit, Ordnung und Pünktlichkeit. Auszubildende werden als eigenverantwortliche junge Menschen wahrgenommen, die wir fördern und unterstützen. In diesem Kontext sind Eigenreflexion, permanente Weiterentwicklung und Adaptierung unserer pädagogischen Richtlinien primäre Forderungen, um den Jugendlichen weiterhin adäquate Perspektiven anbieten zu können, damit sie sich in der ständig verändernden beruflichen- wie gesellschaftlichen Lebenswelt orientieren können.