Wer wir sind

Neubau
Neubau© A11

Im Jahre 1922 wurde durch Josef Reimath das Erziehungsheim Hartberg eröffnet und bis 1934 geleitet. Während des zweiten Weltkrieges war das Heim geschlossen und erst nach Kriegsende wieder geöffnet. Seither kümmert man sich in Hartberg um Jugendliche, die Pflege, Erziehung und eine fundierte Lehrausbildung bedürfen.

Das Lehrausbildungszentrum Hartberg (LAZ) ist eine sozialpädagogische Wohneinrichtung des Landes Steiermark - Abteilung 11, Stabstelle Soziale Betriebe - mit angeschlossener Lehrausbildung. Die Einrichtung bietet im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe Wohn-, Lebens- und Arbeitstraining an. Sowohl die Wohnversorgung (Wohnen), wie auch die Lehrausbildung (Arbeiten) sind innerhalb des Hauses abgedeckt.

Die Wohnversorgung teilt sich im Lehrausbildungszentrum in insgesamt sieben Wohngruppen auf. Dies beinhaltet eine Aufnahmegruppe (max. sechs Jugendliche und zwei SozialpädagogInnen), in welcher die neu aufgenommenen Jugendlichen zunächst untergebracht werden, fünf fixe Lehrlingsgruppen (acht bis max. zehn Jugendliche und zwei SozialpädagogInnen) und eine Entlassungsgruppe (max. fünf Jugendliche und ein/e SozialpädagogIn), in welcher die Jugendlichen bereits teilautonom sehr selbstständig leben.

Innerhalb des Lehrausbildungszentrums werden den untergebrachten Jugendlichen ein geregeltes und solides Umfeld sowie ein geordneter Tagesablauf geboten. Darunter fällt auch die angeschlossene Lehrausbildung innerhalb einer der neun Lehrwerkstätten direkt am Gelände des LAZ.

Folgende Berufsgruppen stehen zur Auswahl:
• Maler und Anstreicher,
• Koch,
• Tapezierer und Bettwarenerzeuger,
• Kraftfahrzeugtechniker,
• Tischler,
• Gärtner,
• Schuhmacher,
• Maurer sowie
• Metallbearbeitungstechniker.

Ausbildung
Ausbildung© A11
in
in© A11
Hartberg
Hartberg© A11

Während der Lehrzeit wird den Jugendlichen eine solide fachliche Ausbildung auf einem sicheren Arbeitsplatz mit geregelten Arbeitszeiten, kollektivvertraglicher Entlohnung und genauer Urlaubs- und Wochenendregelung geboten. Die Lehre findet in einem gewissen Schonraum abseits der privaten Marktwirtschaft statt. Es soll den Jungen dennoch eine fachliche Basis und ein guter Grundstock für ihr späteres Berufsleben mitgegeben werden. Um das Ziel einer abgeschlossenen Lehrausbildung erreichen zu können, wird den Lehrlingen als zusätzliche Unterstützung eine spezielle Lernförderung durch eine hausinterne Betreuungslehrerin während den Arbeitszeiten geboten. Dabei werden die Lehrlinge, ihren Voraussetzungen entsprechend, auf den Berufsschulbesuch, auf eventuelle (Nach-)Prüfungen oder auch auf die theoretische Lehrabschlussprüfung intensiv vorbereitet.


Neben der Lehrausbildung ist ein weiteres wichtiges Ziel, welches im LAZ Hartberg verfolgt wird, den Jugendlichen eine positive Form der Freizeitgestaltung näher zu bringen. Abwechslungsreiche Aktivitäten und Unternehmungen werden von den SozialpädagogInnen angeboten. Darunter fallen diverse Ausflüge, Wanderungen, Radtouren, eine jährliche Wintersportwoche, ein Sommerurlaub innerhalb von Österreich oder am Meer und vieles weiteres. Im LAZ Hartberg steht neben einem Musikzimmer und einem Fitnessraum natürlich auch eine Sporthalle zur Verfügung. Für sportliche Aktivitäten im Freien gibt es einen Fußball-, Asphalt-, Skater-, Eisschützen- und Tennisplatz. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das Angebot der ganzen touristischen Region, vom Thermenland, dem Hartberger Erholungszentrum mit Frei- und Hallenbad, Beach-Volleyballplätzen, Kletterhalle, Kart-Bahn, bis zu den Schiliften in der Umgebung im Rahmen von Ausflügen und Unternehmungen zu nutzen.

Unser interdisziplinäres Fachpersonal setzt sich aus folgenden Berufsgruppen zusammen:
• Pädagogische Leitung
• SozialpädagogInnen
• Klinischer Psychologe
• Betreuungslehrerin
• LehrmeisterInnen und LehrausbildnerInnen
• Konsiliararzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie

• Küchenpersonal
• Wirtschaftspersonal
• Verwaltungspersonal

Zudem zählt auch die Vernetzung zu einer wichtigen Prämisse des Lehrausbildungszentrums. Es ist für uns unumgänglich und sehr wichtig unser Netzwerk zu erweitern und beispielsweise externe Beratungseinrichtungen, Spezialambulanzen, TherapeutInnen, Ärzte oder andere Hilfe-Leistenden in unsere Arbeit mit einzubeziehen.