Internationalfeiertag - Wir feiern die sprachliche und kulturelle Vielfalt unserer Gemeinde

Eingereicht von: Pfarre St. Andrä

Es wurde auf Menschen auf der Flucht aufmerksam gemacht.
Es wurde auf Menschen auf der Flucht aufmerksam gemacht.© Pfarre St. Andrä
Messages in a bottle
Messages in a bottle© Pfarre St. Andrä
Es entstanden viele Gespräche über Solidarität.
Es entstanden viele Gespräche über Solidarität.© Pfarre St. Andrä

Der Internationalfeiertag von St. Andrä ist ein deutliches Zeichen gelebter Gastfreundschaft. Gerade jetzt, wo weltweit unzählige Menschen aus ihrer Heimat vertrieben werden und in der Fremde Zuflucht suchen, braucht es dieses Zeichen. Heimat ist dort, wo man sich für sein Dasein nicht rechtfertigen muss. Menschlichkeit und Verständnis sind unabhängig von staatlichen und ethnischen Grenzen.

Der von rund 300 Personen besuchte internationale Gottesdienst war von den Beiträgen der verschiedenen Communities und Sprachen gekennzeichnet, sei es der Einzug der Fahnen, die Lesung in englischer Sprache, die Fürbitten für Menschen in Krisengebieten unserer Erde in verschiedenen Sprachen, die musikalische Gestaltung durch die Kindergruppe der dominikanischen Community innerhalb der Pfarre, die Trommeln und Gospels der afrikanischen Community etc. 

Beim Fest der Nationen mit Speisen und Musik aus aller Welt, ausgerichtet von der internationalen Frauengruppe der Pfarre war der Austausch rege und die Begegnungen von Herzlichkeit geprägt. "Messages in a bottle" lud ein, eine symbolische Flaschenpost zu verschicken für Empathie mit Flüchtlingen und die Stärkung unseres Zusammengehörigkeitsgefühls als Menschen in einem globalen Kontext. Dieser partizipatorische Ansatz wurde sehr gut angenommen und es kam zu vielen ernsthaften Gesprächen mit den Beteiligten über die Themen Flucht, Solidarität, Zusammengehörigkeit etc. 

Zum Abschluss präsentierte die Theatre and Dance Group der NMS Lassnitzhöhe eine berührende Performance "Blitzlichter für Toleranz und Menschlichkeit". Die Stimmung am Internationalfeiertag war fröhlich und sehr positiv, das gemeinsame Feiern in Vielfalt stand im Vordergrund, ohne dabei die ernsten Anliegen der inhaltlichen Beiträge außer Acht zu lassen. 

Besonders stolz sind wir auf den Einsatz und das Engagement aller Beteiligten, auf die Partizipation und Einbindung der verschiedensten zur Pfarre gehörigen Menschen, die Achtsamkeit im Umgang miteinander und das Gelingen der Begegnung. Für Aufregung sorgte der ORF, der kam, Interviews führte und filmte und am 25.12.2014 einen Beitrag über den Internationalfeiertag ausstrahlen will. 

Die rund 300 Festgäste waren eine bunte Mischung aus Menschen verschiedenster Kulturen und Sprachkreisen, die sich beim Internationalfeiertag ohne die geringsten Schwierigkeiten verständigen konnten.

Das Highlight: 

Der Internationalfeiertag zeigt, wie das Zusammenleben in gesellschaftlicher Solidarität und Vielfalt gelingen kann. Der Internationalfeiertag war und ist ein großartiger Tag der Inspiration und eine Schule der Wahrnehmung. Unsere Welt ist größer und bunter als man denkt, sodass die kleinen Formate immer wieder zu erweitern sind. Ein Geschenk Gottes, wenn die Horizonte größer und weiter werden.